Herausgeber: Universität Regensburg Institut für Kunsterziehung

Christina Kirchinger

Radierung und Aquatinta

Die Ätzradierungen bestechen durch ihre spannungsreichen Kompositionen aus Linien und Flächen. Durch die feine Abstufung der Tonwerte mithilfe der Aquatinta-Technik entsteht auf den flachen Bildträgern die Illusion eines weiten unwirklichen Raumes. Die surrealen Kompositionen gewinnt sie aus der Verarbeitung von Erfahrungen und Lebenssituationen. Ausgehend von der Natur hält sie diese Erlebnisse in einem Skizzenbuch fest, kombiniert, verdichtet oder verfremdet solange an Flächengrößen, Proportionen und Helldunkelverteilungen, bis ihre intendierte Wirkung im Bild für den Betrachter spürbar wird. Die Radierung „der Turm“ von 2011 ist ein eindringliches Beispiel ihrer bildnerischen Arbeit. Der bühnenhafte, stark verzerrte Bildraum steigert die dramatische Situation, in der sich der Protagonist befindet. Die Fallhöhe der Figur wird durch formale Mittel, wie dem aufragenden Sprungbrett oder dem lochartigen Becken ohne erkennbaren Boden, bis ins unerträgliche übersteigert. Das Bild zeigt nicht einfach nur einen Turmspringer, es macht die Angst vor dem Absprung spürbar. Es geht nicht mehr um eine konkrete Situation, die der Realität entlehnt ist. Im Zentrum des Bildes steht ein elementares Gefühl: die Angst vor dem nächsten Schritt und dem damit verbundenen Unbekannten. Der Absprung als ein irreversibler Akt, auf den unwiderruflich der Fall folgt. Aber wohin geht die Reise, was ist das Ziel? Das Bild gibt keine Antwort darauf. Der Sprung geht ins Leere.
-Institut für Kunsterziehung-
Sprache:deutsch
Bandzählung:1
Auflage:1
Beigaben:21 s/w Illustrationen
Einbandart:geheftet
Seitenzahl:32
Format:21 x 27 cm
Gewicht:146 g
Lieferbarkeit:Vergriffen
ISBN:978-3-86845-113-9