Herausgeber: Martin Dallmeier, Klaus Heilmeier, Hermann Reidel

Das Fürstentum Regensburg

Von der freien Reichsstadt zur bayerischen Kreishauptstadt Kunst und Geschichte im Spannungsfeld von Klassizismus und Romantik (1789-1848). (Beiträge des 17. Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege vom 22. bis 24. Nov.

13 Beiträge des Regensburger Herbstsymposions für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege stellen mit zahlreichen Abbildungen den Wandel Regensburgs vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter dar. Zwischen dem Ende seiner Reichsfreiheit (1803) und dem Übergang an das Königreich Bayern (1810) war Regensburg ein souveränes Fürstentum, das auf Wunsch Napoleons unter die Herrschaft des Kurfürsten Carl von Dalberg kam. Ein spannendes und anschauliches Kapitel der Regensburger Geschichte.
Aus dem Inhalt: Jürgen Nemitz: Vom Alten Reich zum bayerischen Königreich - Ein Überblick über die Regensburger Stadtgeschichte; Peter Morsbach: ”wie das deutsche Reich selbst, alt, weitläufig und verfallen“ - Das Stadtbild Regensburgs am Ende des alten Reiches; Wolfram Hübner: Die Carl-Anselm-Allee in Regensburg zwischen 1778 und 1817 - Theorie und individuelles Erlebnis; Doris Gerstl: Prüfening - vom Kloster zum Schloss - Abt Rupert Kornmann und Freiherr Alexander von Vrints-Berberich; Hermann Reidel: Die Bauten des Stadt- und Landbaumeisters Emanuel von Herigoyen; Karl G. Kick: Soziale Fürsorge im Dalbergstaat; Thilo Bauer: Freimaurerische Symbolik in und an Regensburger Bauten und Denkmälern; Helmut-Eberhard Paulus: Die Kriegszerstörung von 1809 und ihre städtebaulichen Konsequenzen für Regensburg; Eugen Trapp: Regensburger Neugotik als Ausdruck politischer Gesinnung; Andreas Stolzenburg: Der künstlerische Blick neben das Denkmal - Johann Adam Klein und Johann Christoph Erhard in Regensburg; Mona Stocker: St. Jakob und die Niebelungen - Zur Wiederentdeckung der Regensburger Schottenkirche im 19. Jahrhundert und Julius Schnorr von Carolsfelds Nibelungenprojekt; Hermann Hage: Diener dreier Herren - Der Regensburger Stadtarchivar und –bibliothekar Carl Theodor Gemeiner, 1756 bis 1823; Heinrich Wanderwitz: Das Schicksal der reichsstädtischen Archiv- und Bibliotheksbestände;
Sprache:deutsch
Bandzählung:5
Auflage:1
Beigaben:125 s/w Illustrationen, 1 Grundriss
Einbandart:Broschur klebegebunden
Seitenzahl:144
Format:21,5 x 25 cm
Gewicht:400 g
Lieferbarkeit:Lieferbar
ISBN:978-3-930480-36-4
7,45 €in den Warenkorb legen ...!